hennigsen

Buchrücken-Titel-Ausrichtung

Ja - manche Fragen eröffnen sich erst, nachdem das Gehirn die Antwort bereits gefunden hat. Als ich gestern - wie immer mit einer Mischung aus Ratlosigkeit und leicht aufflammendem Unmut - die Ansammlung links- und rechtsdrehender Buchtitel in meinem Bücherregal betrachtete, da kam mir auch bereits spontan die Erleuchtung: Linksdrehender Buchtitel = deutscher Herkunft - rechtsdrehender Buchtitel = englischspachiger Herkunft. Ich hätte spontan 'Heureka' rufen können.

Angesichts dieser Erkenntnis wieder munter geworden, habe ich das Internet befragt und diesen Artikel aus der UNIZEIT 2/97 gefunden. Und im Gegensatz zum Autofahren erscheinen die Angelsachsen beim Buchtitel-Lesen moralischer Sieger zu sein. Aber lest selbst:

"Stellt man ein Buch in ein Regal, so dass dessen Vorderseite vom Betrachter aus gesehen nach rechts zeigt und die Beschriftung aufrecht ist, ist keineswegs vorherzusehen, wie sich die Schrift am Buchdeckel dem Betrachter präsentiert.

Linksdrehend erscheint sie in meiner Terminologie dann, wenn man den Kopf links neigen muss, um sie zu lesen. Rechtsdrehend dann, wenn man ihn rechts kippen muss.

Zu meiner Verzweiflung gibt es nun so gut wie kein Regal - weder in der Bibliothek noch in der Buchhandlung -, das ausschließlich links- oder rechtsdrehende Bücher fasst. Im Gegenteil: Man kann fast wetten (gibt es hier einen Zusammenhang mit "Buchmachern"?), dass diese beiden Sorten bunt gemischt sind.

Warum diese Inkonsequenz, diese Regellosigkeit im Regal? 400 Jahre Buchdruckkunst, tausend Jahre Bücher - und keine Norm? "Nein, es gibt keine Norm.", heißt es aus Buchhandlungen und Bibliotheken leicht gequält. Nur ein Beamter in der Nationalbibliothek will vage von einer Art Vorschrift wissen.

Tatsache aber nach intensiven Recherchen: Bei uns werden im allgemeinen Bücher linksdrehend gedruckt. Im angelsächsischen Bereich ist es genau umgekehrt - hier herrscht traditionell die Rechtsdrehung vor. Ungeachtet der Tatsache, dass dort im allgemeinen willkürliche - ja oft groteske Ordnungsprinzipien hochgehalten werden (siehe Inch, Fuß, Geldsystem etc.) zeigt sich dort mehr Logik, wenn man etwas tiefer in die Wissenschaft der Buchdrehproblematik einsteigt:

Legt man nämlich ein rechtsdrehendes Buch flach auf den Tisch, so dass seine Vorderseite nach oben zeigt, ist der Buchrücken lesbar. Bei linksdrehenden Büchern ist das schlicht unmöglich: Entweder ist der Buchrücken verkehrt oder die Rückseite des Buches liegt nach oben gerichtet.

Die Thesen der Buchweisen sind geteilt: Die meisten vermuten - nach dem Motto "Das hamma immer schon so gemacht" -, dass es sich schlicht um eine Tradition handelt. Nachdenklichere Kollegen bemühen die These einer Art reflexartigen Verhaltens des Kopfes, der sich lieber nach links neige - deshalb die Linksbevorzugung bei den Verlagen. Einzelne vertreten die Ansicht, dass die Bucheinband-Grafiker nach Lust und Laune ("oder weil er beschwipst ist", so ein Statement), den Drehsinn festlegen.

Empirische Studien zeigen jedenfalls, dass es vor einer beliebigen Regalwand zwei verschiedene Typen von Betrachtern gibt; dies führt in den hochinteressanten soziokulturellen Bereich der Drehsinntypologie, der praktisch unerforscht ist. Der Großteil der Regalbetrachter dreht permanent den Kopf hin und her und betreibt dabei eine Gymnastik, die vielleicht für die Halswirbel gut sein mag.

Seltener ist die Spezies, die einmal linksgeneigt nach rechts, und dann rechtsgeneigt nach links rückwärts die Regale abschreitet; sie lesen die Buchrücken abwärtslesend (bitte selbst ausprobieren!). Extrem selten sind Lesehungrige, die erst linksgeneigt nach links, dann rechtsgeneigt nach rechts und somit aufwärtslesend die Regale durchmustern.

Eines ist jedenfalls klar: Ohne hochdotierte umfangreiche Studie wird sich das Rätsel um die Buchrückenbeschriftungsorientierung nicht lösen lassen. Im Gegenzug noch zwei Tipps. Erstens: Die Chinesen kennen diese Probleme nicht. Zweitens: Auch bei CDs ist dieses Problem längst relevant."

(gelesen und zitiert von KFUG: UNIZEIT 2/97)

5.2.10 09:51

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen